Warum ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Arbeitgeber so wichtig?

Viele Personalverantwortliche und Führungskräfte denken bei diesem Begriff vermutlich an die Kinderbetreuung der Beschäftigten oder die Freizeitgestaltung der Mitarbeitenden. Auch die Fürsorge, z.B. für einen erkrankten Partner oder die hochaltrigen Eltern gehören zu diesem Thema. Im Pflege-Report 2021 (Springer Verlag) wird sehr ausführlich beschrieben, wie die aktuelle Situation von Beschäftigten aussieht, die in einer privaten Pflegesituation sind. Derzeit haben ca. 4,2 Millionen Menschen in Deutschland einen anerkannten Hilfe- und Pflegebedarf. Die Dunkelziffer wird von Experten auf über 8 Millionen geschätzt. Dazu passt auch die wissenschaftliche Aussage, dass 58 % aller pflegenden und sorgenden Angehörigen berufstätig sind. Oft führt der fortschreitende Hilfebedarf von Angehörigen zu einer Verringerung der Arbeitsleistung, bis hin zur Beendigung der Beschäftigung. Davon sind meist Frauen, die dann auch noch von Altersarmut bedroht sind. Es gibt daher viele Gründe, um Beschäftigten schon vor dem Eintritt in eine private Pflegesituation zu unterstützen. Lidaa bietet besonders belasteten Angehörigen eine spezielle Beratung an (Systemische Pflegeberatung). Damit kann schnell und einfach Entlastung für die Mitarbeitenden geschaffen werden, die sofort spürbar ist. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
error: Alert: Der Inhalt ist kopiergeschützt!